Monsieur Pierre: Lieber online als einsam

Computer? Brauche ich nicht. Internet? Das ist mir viel zu kompliziert. Noch immer scheuen sich viele Best Ager, ins weltweite Netz einzutauchen. Wie Monsieur Pierre. Schade. Denn so entgeht ihnen eine gigantische Kontaktbörse. Das merkt auch der sympathisch-schüchterne französische Eigenbrötler im neuen Film „Monsieur Pierre geht online“ von Stéphane Robelin. Schnell entdeckt er, welche bunte Vielfalt ihm die moderne Technik in seinen tristen Alltag bringen kann. So ist er schon bald lieber online als einsam.

Anfangs sträubt Monsieur Pierre (sensibel gespielt vom mittlerweile 82-jährigen Pierre Richard) sich noch, als seine Tochter ihm einen Laptop ins Haus schleppt und einen jungen Mann schickt, der ihm PC-Unterricht geben soll. Skypen mit der Enkelin? Nicht nötig. E-mails? Braucht er nicht. Widerwillig und grummelig beschäftigt er sich mit Maus und Tastatur. Ein Bild hochladen? Zu kompliziert. Life-Chat mit der Tochter? Bloß nicht. Dann sieht sie, dass er schon wieder den alten, etwas schmuddeligen Pullover trägt und die Wohnung seit dem Tod seiner Frau immer mehr herunterkommt. Doch dann stolpert Monsieur Pierre zufällig in ein Datingportal hinein. Und plötzlich ist ihm sein Balkon mit einem Whiskeyglas in der Hand zu klein. Plötzlich hat ihm die Welt außerhalb seiner engen Wände (wieder) sehr viel zu bieten…

Wie es dabei für ihn im Film zwischen gefühlvollen Mails, gefakten Profilen und echten Begegnungen weitergeht, soll hier nicht verraten werden. Ein Paradebeispiel dafür, was passieren kann, wenn man sich aus seinem Schneckenhaus herauswagt, ist Monsieur Pierre allemal. Wer bereit ist, sich anderen ein Stück weit zu öffnen und sein Herz zu zeigen, wird bald Resonanz spüren. Dann kann aus anonymer Kommunikation echte Freundschaft oder sogar Liebe werden. Wer sich traut, in bisher unbekannte Sphären aufzubrechen, neugierig auf andere Menschen zuzugehen, Neues zu lernen und auszuprobieren, wird oft reich beschenkt werden. Und spürt schnell, wie viele Chancen und Möglichkeiten für zwischenmenschliche Kontakte und neue Erfahrungen sich (noch) bieten – nicht nur im Internet, auch im wirklichen Leben.

Murphy Witt

Bildrechte: Neue Visionen Filmverleih; Kino Check

Ein Kommentar zu “Monsieur Pierre: Lieber online als einsam”

  1. Lukas

    Das ist eine tolle Geschichte und kommt mir doch sehr bekannt vor von meinem Opa. Ich hab ihn die letzten 5-6 Jahre dahin erzogen und mittlerweile kann er gar nich mehr ohne Internet, PC oder Smartphone leben. Er hat sogar Instagram. Als er jetzt in seinem Seniorenheim Augustinum eingezogen ist, hat er dort auch einen Computer und von mir zur Einweihung ein Tablet bekommen.

Schreiben Sie uns doch einen Kommentar.

Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Theme designed by pannasch.net