Haferkur reguliert Blutzucker

Diabetes ist weiter auf dem Vormarsch. Jeder zehnte Bundesbürger ist bereits betroffen, so aktuelle Zahlen aus dem Versorgungsatlas des Zentralinstituts der Ärzte in Deutschland. Darauf wies jetzt Professor Gerd Glaeske, Wissenschaftlicher Leiter des „Länger besser leben“-Insituts an der Universität Bremen hin. Ein Weckruf für uns alle! Denn durch unseren Lebensstil können wir selbst viel dazu beitragen, ein Entgleisen unseres Zuckerstoffwechsels zu verhindern.

Optimal für alle, die Probleme damit haben, ist ein Hafertag in der Woche. Der lösliche Ballaststoff Beta-Glucan, der reichlich in diesem Getreide steckt, gleicht den Blutzuckerspiegel aus – und beeinflusst ganz nebenbei auch noch den Fettstoffwechsel positiv. Ernährungsmediziner und Diabetologe Dr. Matthias Riedl, Ärztlicher Leiter des medicum Hamburg, empfiehlt: Für Frühstück, Mittag- und Abendessen jeweils 75 Gramm Haferflocken oder -kleie mit 300 bis 500 Milliliter Wasser oder fettfreier Brühe aufkochen und fünf Minuten quellen lassen. Zum Verfeinern sind zusätzlich pro Tag 50 Gramm Erd-, Him- oder Heidelbeeren, 100 Gramm Lauch oder Champignons, Zwiebeln, Knoblauch, Kräuter, etwas Süßstoff und/oder Zitronensaft erlaubt. Dazu mindestens zwei Liter Wasser oder Tee trinken. Wer die Kur drei Tage hintereinander durchführt, erzielt damit auch längerfristig messbare Erfolge.

Lesen Sie auch:
http://lucky-aging.de/2016/04/07/weltgesundheitstag-diabetes-mit-zimt-vorbeugen/

 

Murphy Witt

Bildrechte: Whitestorm/Fotolia

Schreiben Sie uns doch einen Kommentar.

Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Theme designed by pannasch.net